0 Kommentare

Die 100€ Rolex Alternative? Invicta 8926-OB

Invicta ist lateinisch und steht für „Unbesiegbar“. Aber trifft das bei der Invicta 8926 auch zu? Hierbei handelt es sich nämlich nicht um einen „Unbesiegbaren Helden“ sondern um eine, nennen wir es mal, Hommage an eine Rolex Submariner. Ob es sich bei der Invicta Uhr einfach um eine schlechte Kopie oder doch um eine gelunge günstige Alternative zu der Rolex Uhr handelt, erfährst du in diesem Testbericht.

Invicta 8926OB

Inhalt:
Einführung
Spezifikationen
Video-Testbericht
Unboxing
Das Äußere
Das Innere
Preis-/Leistung
Testergebnis

Der warscheinlichst entscheidenste Grund ist wohl für viele der optische Vergleich zur Rolex Submariner. Wessen Geldbeutel nicht so gefüllt ist, der ist bei der Invicta 8926 nicht unaufmerksam: Unter 100 €, Automatikuhrwerk von Citizen-Miyota, wasserdicht bis 200 Meter und ein fast identischer Look zum großen Bruder von Rolex. Starten wir also direkt mit den Spezifikationen:

Hersteller: Invicta
Model: 8926ob
Uhrwerk: Citizen Miyota 8215 Automatikwerk
Durchmesser: 40 mm
Höhe: 11mm
Wasserdicht: Bis 200m
Krone: Verschraubt und somit wasserdicht
Glas: gehärtetes Mineralglas
Gewicht: 144 Gramm
Armband: Edelstahl
Zeiger: Fluoreszierend
Verschluss: Sicherheitsfaltschließe
Besonderheiten:
Datumsanzeige (dank Lupe im Glas gut ablesbar), Glasboden
Preis: Zur Amazon Produktseite

Zu Faul zu lesen? In unserem Vergleichsvideo zur „Invicta 8926 vs Gigandet Sea Ground G2“ kannst du dir die Uhr ganz genau anschauen. Dazu gibt es noch einen direkten optischen Vergleich zur Rolex Submariner:

Das UNBOXING

Hier wird der günstige Eindruck schonmal bestätigt. Eine gelbe Box hat man jetzt nicht erwartet. Zum Look der Invicta 8926 passt das leider nicht, aber das ist nunmal der Invicta-Style. Die Marke verkörpert auch keine extravaganten Luxusuhren, sondern qualitativ gute Uhren für die breite Masse. Über die Verpackung kann man da also mal hinwegsehen (es gibt bestimmt auch einige Leute dennen die Box zusagt). Öffnet man die Box, sticht einem das Gelb noch mehr ins Auge. Die Uhrenbox ist von innen mit einem flauschigen Kunstbezug überzogen. Im Deckel befindet sich die Anleitung sowie eine Membercard (Mitglieder erhalten 1 Jahr Garantie zusätzlich, das klingt gut in unseren Ohren). Die Anleitung ist eine allgemeine Anleitung und somit für alle Invicta Uhren gedacht. Sie ist auch in englisch, aber dafür gut bebildert. Natürlich muss man aber erstmal genau wissen, auf welcher Seite die passende Beschreibung für die Invicta 8926 ist (p.s Seite 13!).

Die Invicta 8926 sitzt auf einem gelben Uhrenkissen (wieder mit flauschigem Kunststoff überzogen). Der erste Blick löst positive Gefühle aus: Der Look –  identisch der Produktbilder im Internet UND auch nahezu identisch zur Rolex. Nun wird es aber auch Zeit die Invicta Uhr genauer zu betrachten und festzustellen, ob sie sich als würdige „Hommage“ oder schlechte Kopie behauptet!




Der Look der Invicta 8926

Das Design ist definitiv eine Rolex Submariner. Wir sparen uns jetzt also mal dauerhafte Sätze wie etwa „…genau wie bei der Rolex“ oder „… Identisches Detail“ oder sonstige Vergleiche. Um es kurz zu sagen: JA, der Look ist identisch, JA es wurden viele Details übernommen und JA, es ist egal ob sie kopiert ist oder nicht – da es sich hier nicht um eine Plagiat oder eine Kopie handelt, ist es vollkommen ok dass sie so aussieht. Natürlich spalten sich hier die Meinungen, weil Rolex-Liebhaber die Uhr natürlich nur als eine Kopie sehen, aber es geht ja auch darum, dass es sich um eine günstige „Alternative“ handelt. Zum direkten Vergleich hier ein Bild der Rolex und der Invicta nebeneinander.

Invicta 8926 VS Rolex Submariner

Mit Ihren 40mm Gehäusedurchmesser und 11mm Höhe, ist die Invicta 8926 eine eher dezent-wirkende Automatikuhr. Es wurden auf sämtliche Details großen Wert gelegt. So haben wir zum Beispiel eine Lupe über der Datumsanzeige, was für eine sehr gute Ablesbarkeit sorgt. Die Lünette ist wie im Original geriffelt und die Sekundenstriche gehen lediglich bis zur 15 Minuten Anzeige. Die Zeiger sind originalgetreu nachempfunden, weisen aber am Sekundenzeiger das Invicta Logo auf. Statt dem Rolex Logo steht unter der 12 Uhr Position natürlich das Invicta Logo.

Kleiner Hinweis am Rande: Invicta ist ursprünglich ein original schweizer Uhrenhersteller, der jetzt in Amerika ansässig ist. Woran man das erkennt? Im Logo ist zwischen den Flügeln ein Kreuz, wie in der schweizer Flagge.




Die Krone ist verschraubt, was notwendig ist um die Invicta 8926 wasserdicht zu machen. Bis zu 660ft, also 200m, ist sie wasserdicht – also eine echte Taucheruhr. Um die Zeit einzustellen, dreht man zuerst die Krone locker ( Nicht dran ziehen, solange sie nicht gelockert ist). Dann kann man die Krone herausziehen, bis sie zum ersten Mal einrastet um die Datumsanzeige einzustellen. Beim zweiten einrasten wird dann die Uhrzeit eingestellt. Solange die Krone rausgedreht ist, bleibt die Uhr stehen. Drückt man die Krone dann wieder rein, dreht sich auch das Automatikuhrwerk weiter. Nun die Krone wieder festdrehen um die Wasserdichtheit zu gewährleisten.

Das Armband ist ein beschichtetes Edelstahlarmband. Das innere der Glieder ist glänzend geblieben, das äußere hingegen ist matt. Ein sehr schöner Kontrast! Die Sicherheitsfaltschließe gewährt ein angenehmes Tragegefühl und verhindert ein ungewolltes Öffnen. Sie lässt sich einfach an- und ausziehen und hat einen guten Sitz.

Das Innere der Invicta 8926:

Im inneren schlägt ein Citizen Miyota 8215 Automatikuhrwerk. Das zählt, in der günstigen Preiskategorie, zu einem guten Automatikwerk und hat eine sehr gute Gangenauigkeit. Mit diesem Uhrwerk macht man definitiv nichts verkehrt. Neben dem optischen schlägt also auch ein gutes Herz in der Invicta 8926. Wer sich das Uhrwerk einmal näher betrachten will, der dreht die Uhr einfach um. Der Uhrenboden ist nämlich durchsichtig und lässt einige Blicke auf das Citizen Miyota Uhrwerk werfen.

Invicta 8926 Uhrwerk

Das Preis-/Leistungsverhältnis

Beim Preis-/Leitungsverhältnis der Invicta 8926 kann man eigentlich nicht meckern. Mit knapp 100€ gehört sie zu den günstigen Automatikwerken, ohne dabei sich als totaler Chinaschrott auszugeben. Das Uhrwerk ist vergleichsweise (zu anderen <100€ Uhren) sehr gut, die Haptik der Invicta macht auch einen souveränen Eindruck. Leider gibt es Punktabzug weil sich die Krone und die Lünette nur schwer bewegen lassen. Da wurde leider nicht sehr sorgfältig gearbeitet und so klemmt da dann doch einiges.

Zur Amazon Produktseite

Testergebnis:

Die Invicta8926 macht einen guten Eindruck und steht für unter 100€ im Handel. Das Uhrwerk ist ein gutes Automatikwerk von Citizen Miyota und hat eine gute Ganggenauigkeit. Der Look ist der Rolex Submariner gut nachempfunden ohne als Kopie oder Fälschung zu wirken. Lediglich die Verarbeitung der Lünette und Krone ist nicht gut gelungen, hier klemmt es ein wenig.

Die Invicta 8926 ist eine gute Hommage an die Submariner von Rolex. Es wurde viel Wert auf das optische und ein gutes Uhrwerk gelegt!

Hoffentlich konnte dir dieser Invicta 8926 Testbericht weiterhelfen. Wenn du Fragen oder Anregungen hast, lass doch einfach mal einen Kommentar hier!

Weitere Bilder:

Invicta 8926OB

Invicta 8926 schwarz

Invicta 8926 Lünette

Invicta 8926 Faltschließe

Antworten

Durch Cookies können wir unsere Seite noch besser machen. Mit der Nutzung unserer Website erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen